ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR PAUSCHALREISEN

1. Anwendbares Recht und Gerichtsstand:

Auf das Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Reisevermittler findet ausschließlich spanisches Recht Anwendung. Dies gilt auch für das gesamte Rechtsverhältnis, das den vorliegenden AGB und den speziellen Reisebedingungen unterliegt, die dem Datenblatt jeder Reise beigefügt wird, und nach dem spanischen geltenden Gesetz für Reisebüros und Pauschalreisen gemäß Decreto 168/1994, vom 30.Mai, aktualisiert gemäß Decreto 158/2012, vom 20.November und gemäß Gesetz 7 /1998, vom 3. April, ausgearbeitet wurde. Für alle Klagen sowohl des Reisevermittlers gegen den Kunden als auch des Kunden gegen den Reisevermittlers wird als Gerichtsstand ausschließlich der Sitz des Veranstalters in Barcelona, Spanien, vereinbart unter ausdrücklichem Verzicht auf den eigenen Gerichtsstand. Der Kunde kann den Reisevermittler demnach nur an dessen Sitz verklagen. Die Reservierung einer von „Schmitz Roth“ angebotenen Reise bedeutet die Akzeptanz der vorliegenden Bedingungen und gelten automatisch als Vertragsbestandteil.

2. Reisevermittler

Die angebotenen Reisen sind vom Reisevermittler „SCHMITZ ROTH“ ausgearbeitet worden: Frau Natalia D. Schmitz Ivars, registriertes Reisebüro mit Geschäftssitz in Barcelona (PLZ 08022), in der Straße Alacant, 28, 1-2, versehen mit internationaler VAT-Nr ES 23925057-C und eingetragen im Tourismusregister von Katalonien unter der Nummer GC-004042, Telefon +34 66 64 04 215 und E-mail info@schmitzroth.com, und web-site www.schmitzrothbarcelona.com.

3. Buchung:

Wenn der Kunde eine Buchung beantragt, verpflichtet sich das Vertriebsbüro über verfügbare Plätze am gewünschten Datum zu informieren. Zum Zeitpunkt des Buchungsantrags kann „Schmitz Roth“ direkt oder über das Vertriebsbüro eine Vorauszahlung des Betrags i.H.v. von maximal 20% des Reisepreises beantragen.

Sobald die Buchung bestätigt wird, ist zur bindenden Reiseanmeldung die Zahlung des Betrags i.H.v. 40% des Reisepreises fällig, außer in denjenigen Fällen, in denen der Anbieter vom Reisevermittler die Vorauszahlung des Gesamtreisepreises verlangt. Der Kunde erhält für jede erfolgte Zahlung eine Quittung. Der Restbetrag des Reisepreises muss bis spätestens 15 Tage vor Reiseantritt beglichen sein.

Sollte der Kunde einer Zahlung nicht nachkommen, kann der Reisevermittler gemäß den hier geschilderten Rücktrittsbedingungen den Vertrag auflösen. Sollte der Kunde seinen Buchungsantrag vor der bindenden Reiseanmeldung zurückziehen, wird der angezahlte Betrag nach Abzug der Verwaltungskosten von „Schmitz Roth“ ( 50.-EUR/ Person) und etwaiger Verwaltungskosten des Anbieters zurückgezahlt.

Die als Anzahlung gezahlten Beträge bleiben in Obhut des Reisevermittlers „Schmitz Roth“.

4. Reisepreis:

Die Preise der Pauschalreisen sind auf der Grundlage der am Tag der Programmausgabe geltenden Währungskurse, Beförderungskosten oder Abgaben berechnet. Bis 20 Tage vor Reiseantritt kann eine Preisanpassung für nicht vorhersehbare Erhöhungen der Beförderungskosten oder Abgaben für bestimmte Leistungen oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse erfolgen.

5. Reiseänderungen durch den Reisevermittler:

Sollte der Reisevermittler unvermeidliche Änderungen wesentlicher Bestandteile der Reise vornehmen müssen, insbesondere des Preises und aufgrund anderer Gründe, die nicht unter Punkt 4.- erwähnt sind, muss der Kunde unverzüglich informiert werden (schriftlich oder auf eine andere zuverlässige Art und Weise), damit er zwischen den folgenden Möglichkeiten wählen kann:

a) Die Buchung zu stornieren ohne Vertragsstrafe zahlen zu müssen.

b) Den entsprechenden Aufpreis zu akzeptieren.

Der Kunde hat dem Reisevermittler oder Reisebüro seine Entscheidung hinsichtlich der Stornierung oder der Annahme der Änderungen mitzuteilen. Sollte der Kunde innerhalb der nächsten drei Tage keine Entscheidung mitgeteilt haben, so versteht sich dies als Buchungsstornierung. In diesem Sinne versteht sich als Änderung eines wesentlichen Bestandteils der Reise höhere Gewalt oder andere unvorhersehbare Umstände außerhalb der Einflussmöglichkeiten von „SCHMITZ ROTH“ oder wenn die erforderliche Mindestanzahl der Reiseteilnehmer nicht erreicht wurde.

6. Reisestornierung durch den Reisevermittler:

Im Fall, dass der Reisevermittler die Durchführbarkeit eines Reiseangebots von einer Mindestteilnehmerzahl abhängig macht und aufgrund der Nichterreichung der Mindestanzahl die Reise storniert wird, hat der Nutzer ein Zurückerstattungsrecht auf alle bisher vorausgezahlten Beträge, ohne dass er einen Schadensersatzanspruch geltend machen kann, vorausgesetzt, dass die Reiseagentur ihm dies rechtzeitig schriftlich mindestens 10 Tage vor Abreise mitgeteilt hat.

Außerdem kann der Nutzer keinen Schadensersatzanspruch geltend machen, wenn die Agentur die Reise aufgrund höherer Gewalt storniert hat. Die Gründe höherer Gewalt sind von der Agentur nicht zu verantwortende Umstände, anormale und unvorhersehbare Folgen, die trotz aller Sorgfalt nicht vermeidbar waren.

7. Rücktrittsrecht des Kunden:

A) Rücktrittsrecht des Kunden vor Reiseantritt.

Der Kunde hat jederzeit das Recht, von den angefragten oder abgeschlossenen Serviceleistungen zurückzutreten. Er hat Anspruch auf Rückerstattung des gesamten Reisepreises, sowohl des Gesamtpreises, als auch der Anzahlung gemäß Artikel 17. Der Kunde muss jedoch die Agentur gemäß folgender Beträge und Prozentsätze entschädigen:

-Entstandene Verwaltungs- und Erstattungskosten aufgrund des Widerrufsrechts.
-Die Vertragsstrafe besteht aus:
- 5% des Gesamtreisepreises, wenn mehr als 10 Tage oder weniger als 15 Tage vor Reiseantritt liegen
- 15% des Gesamtreisepreises, zwischen 10 und 3 Tagen
- 25% des Gesamtreisepreises, innerhalb der 48 Stunden vor Reiseantritt.

Wenn der Kunde zum Zeitpunkt des Reiseantritts nicht erscheint, hat er auf den gezahlten Betrag keinen Rückerstattungsanspruch und ist zur Zahlung der gesamten Reise, als auch noch ausstehender Beträge, vorbehaltlich anderer Abkommen zwischen beiden Parteien, verpflichtet.

Ein Rücktritt aus irgendeinem Grund führt ebenso dazu, dass der Kunde weder ein Zurückerstattungsrecht, noch ein Recht auf Herausgabe der Eintrittskarten hat, da im Falle einer Annullierung die Musikveranstalter für bereits verkaufte Eintrittskarten keine Verantwortung übernehmen. Die wirtschaftlichen Folgen einer Annullierung unter möglichen besonderen Vertragsbedingungen (wie z. B. günstigere Transportpreise oder wirtschaftliche Ansprüche mit bestimmten Lieferanten) werden sich auf jeden Fall auf den Kunden auswirken. Im Falle eines Abschlusses einer Reiserücktrittsversicherung sind die Verwaltungskosten nicht miteingeschlossen und gehen auf Kosten des Kunden.

Der Rücktritt wird effektiv, sobald die Reiseagentur von der Rücktrittserklärung des Verbrauchers Kenntnis nimmt. Nach Kenntnisnahme der Rücktrittserklärung wird die Agentur dem Verbraucher die bezahlten Beträge spätestens innerhalb eines Monats zurückzahlen, abzüglich Verwaltungskosten und falls nachweisbar, Stornokosten und der Vertragsstrafe.

Sollte die Pauschaltour an besondere wirtschaftlichen Vertragsbedingungen gebunden sein, wie z. B. an Frachtflugzeuge, Schiffe, spezielle Tarife oder Vergleichbares, dann müssen die Verwaltungskosten, Stornokosten und Vertragsstrafen ausdrücklich in der Reisebroschüre/in dem Reiseangebot oder in dem persönlichen Vertragsdokument angegeben sein.

B) Rücktritt des Verbrauchers/Nutzers während der Reise.

Der Kunde hat das Recht, während der Reise von der vertraglich vereinbarten Dienstleistung zurückzutreten, er hat jedoch keinen Anspruch auf Rückgabe der bezahlten Beträge und ist weiterhin verpflichtet die restlichen Beträge zu zahlen.

Wenn der Verbraucher in Folge eines Unfalls oder schwerer Krankheit von der Reise, die er nicht mehr fortsetzen kann, zurücktritt, dann muss die Reiseagentur ihn unterstützen, indem sie versucht, von den verschiedenen Lieferanten die Geldrückgabe der nicht genutzten Serviceleistungen einzutreiben. Der Kunde wird davor gewarnt, dass keine Geldrückgabe garantiert werden kann, da diese von den Stornobedingungen des jeweiligen Vertragslieferanten abhängt. Der Kunde wird darüber informiert, dass die Transportkosten (Bus, Schiff, Flugzeug, Bahn, etc.) nicht rückzahlbar sind. Des weiteren wird der Kunde informiert, dass während den Monaten wie August, sowie Brückentagen, Weihnachts- und Osterferien es praktisch unmöglich ist die Beträge von den Zulieferern zurückzuerhalten, da diese Stornobedingungen restriktiver als zu anderen Jahreszeiten sind.

In beiden Fällen trägt der Verbraucher alle zusätzlichen Kosten, die sich aufgrund des Rücktritts, insbesondere die für Repatriierung und Überführung bis zum Herkunftsort, ergeben.

8. Kollaborationspflicht des Verbrauchers für den normalen Ablauf der Reise

Der Verbraucher muss sich an die Anweisungen der Reiseagentur halten, die zum reibungslosen Verlauf der Reise mitgeteilt werden, sowie an die generellen Regelungen für Nutzer von Pauschalreisen. Insbesondere bei Gruppenreisen muss der Verbraucher einen respektvollen Umgang gegenüber den anderen Teilnehmern haben und sein Verhalten darf den normalen Ablauf der Reise nicht beeinträchtigen.

Ein schwerwiegender Pflichtverstoß ermächtigt die Reiseagentur den Pauschal-Reisevertrag aufzulösen. In diesem Fall, sollte der Vertrag die Rückreise mit enthalten, muss die Agentur dem Verbraucher ein vertraglich entsprechendes Transportmittel zur Verfügung stellen, um zum vereinbarten Ausgangsort zurückzukommen.

9. Eigentumsvorbehalt:

Der Kunde darf seine Reservierung einer dritten Person abtreten, die dieselben Voraussetzungen aufbringen muss wie der Abtretende, vorausgesetzt, die Abtretung ist laut Werbebroschüre des Veranstalters nicht untersagt und die Agentur wird mindestens 15 Kalendertage vor Reiseantritt informiert, damit der Tausch kostenlos ist. Sollte die Abtretung innerhalb der 15-Tagefrist beantragt werden und die Agentur akzeptiert es, darf eine Preiserhöhung - nicht höher als 10% des Gesamtreisepreises - erhoben werden.

Die von der Reise abtretende Person und der Übernehmer müssen gegenüber der Reiseagentur gemeinsam für den Reisepreis haften, sowie auch für zusätzlich nachweisbare Kosten, die sich durch die Abtretung verursacht haben könnten.

Der Veranstalter und der Endkäufer können sich der Abtretung widersetzen, wenn aufgrund der Tarif-Art oder Besonderheiten des zu benutzenden Transportmittels oder wenn die zu leistende Dienstleistung durch Drittleistungsträger die Abtretung absolut unmöglich machen und dies in der Broschüre, im Programm und im Pauschal-Reisevertrag so wiedergegeben ist.

10. Unterkunft

Der Inhalt und die Qualität der im Vertrag oder Produkt-Datenblatt angegebenen Dienstleistungen hinsichtlich Unterkunft werden durch die lokale touristische Kategorie bestimmt. Vorbehaltlich anderer Angaben in der Broschüre oder bestimmten Bedingungen gilt folgendes:

a) Generell kann das Zimmer ab 14 Uhr am Anreisetag bezogen werden und sollte am Tag der Abreise vor 12 Uhr verlassen werden. Unabhängig davon, für wann die Hotelanreise oder Abreise geplant ist.

b) Die Dreibett- oder Vierbettzimmer sind generell Doppelzimmer, denen ein oder zwei Betten hinzugefügt werden, in den meisten Fällen handelt es sich um Bettsofas oder Klappbetten. Ausgenommen sind Einrichtungen, in denen anstatt Zustellbetten, zwei grosse Betten eingerichtet werden.

11. Transport

1. Der Verbraucher muss gemäß Angabe der Reiseagentur oder bei Nichtvorhandensein gemäß der Broschüre rechtzeitig am verabredeten Ausgangsort erscheinen. Im Falle eines Fluges beträgt die Ankunftszeit mindestens 2 Stunden vor Abflug.

2. Sollte der Verbraucher die Reise wegen seiner Verspätung nicht antreten können, dann werden die in der AGB-Bestimmung unter Nr. 7 beschriebenen Rücktrittsfolgen wegen Nichterscheinens wirksam.

12. Gepäck

Das Gepäck und alle anderen persönlichen Gegenständen des Reisenden sind nicht Gegenstand des Vertrages, d.h. der Reisende transportiert sein eigenes Gepäck und auf eigene Gefahr. Die Reiseagentur übernimmt für Vorfälle (oder seine Folgen) bezüglich Gepäck und persönlichen Gegenständen der Kunden keinerlei Verantwortung.

Allen Kunden wird empfohlen, bei der Beladung und Entladung Ihres Gepäcks anwesend zu sein.

Die touristischen Beherbergungsbetriebe sind, gemäß ihren spezifischen Regelungen, für alle Vorfälle, die mit Gepäck und persönlichen Gegenständen zu tun haben, während der Unterbringung verantwortlich.

Bezüglich Luft-, Boden-, Meer und Flusstransport, gelten die Regelungen der Transportfirmen, wobei die Ticketnummer der einzige Vertrag zwischen den aufgezählten Firmen und dem Passagier ist. Im Fall von Verspätung, Verlust oder Gepäckschaden wird empfohlen, sofort (noch vor Verlassen des Flughafens oder Schiffshafens) die entsprechende Reklamation bei den Transportfirmen zu erheben.

13. Spezielle Bedingungen für Kinder

Aufgrund des unterschiedlichen Umgangs mit Kindern wird empfohlen, abhängig vom jeweiligen Alter, von der ausgewählten Unterkunft und des Aufenthaltsdatum, die speziellen Vertragsbedingungen konkret zu überprüfen.

14. Andere Dienstleistungen

Generell beinhaltet Vollpension Kontinentalfrühstück, Mittagessen, Abendessen und Unterkunft. Halbpension, ausgenommen anderer Angaben, beinhaltet Kontinentalfrühstück, Abendessen und Unterkunft. Das Essen beinhaltet generell keine Getränke.

Spezielle Diäten (vegetarisch oder spezielle Kuren) können nur dann garantiert werden, wenn es jeweils unter bestimmten Bedingungen vereinbart worden ist.

15. Verteilung der Verantwortung

Die veranstaltende Agentur und die Endverkäufer-Agentur haften, zusammengesetzt aus deren Pflichten als Pauschal-Reiseagentur gegenüber dem Kunden für die korrekte Einhaltung des Reisevertrages.

Die Endverkäufer-Agentur muss, da sie diejenige ist, die Pauschalreisen von den veranstaltenden Agenturen verkauft oder anbietet, gegenüber dem Verbraucher für Schadensersatz haften, wenn er über die Pauschalreise falsche Information gegeben hat, wichtige Information vorenthalten hat, die nötige Reise-Dokumentation nicht überreicht hat und generell, wenn sie irgendeine andere Pflicht nicht eingehalten hat, die zu ihrem Aufgabenfeld innerhalb der anzuwendenden Gesetzgebung gehört.

16. Haftungsausschluss

Die Verantwortung von Veranstaltern und Endverkäufern entfällt, wenn eine der folgenden Gegebenheiten zusammentreffen:

a) Wenn die festgestellten Mängel der Vertragserfüllung der Kunde zu vertreten hat.

b) Wenn diese Mängel einem Dritten zuzurechnen sind, der mit den vertraglich vorausgesehenen Dienstleistungen nichts zu tun hat und die von unvorhergesehener und unüberwindbarer Natur sindd.

c) Wenn die betroffenen Mängel aufgrund höherer Gewalt entstanden sind, im Sinne von Umständen die außer Kontrolle liegen, anormal und unvorhersehbar sind und deren Folgen man nicht hätte verhindern können, obwohl man mit entsprechender Sorgfalt gehandelt hat.

d) Wenn sich die Mängel aufgrund eines Vorfalls ergeben, den weder der Endverkäufer, noch der Veranstalter vorhersehen oder meistern konnten, obwohl man mit entsprechender Sorgfalt gehandelt hat.

Bezüglich des Reiseplans behält sich „SCHMITZ ROTH“ das Recht vor, die Reihenfolge der endgültigen Tour zu verändern, sofern die touristischen Dienstleistungen eingehalten werden. Hinsichtlich der Annullierung einer Vorstellung übernimmt „SCHMITZ ROTH“ keine Haftung. Sollte der Veranstalter der Vorstellung ausnahmsweise den Betrag „SCHMITZ ROTH“ zurückgeben, so wird dieser Betrag dem Kunden zurückerstattet.

In Bezug auf Flugverbindungen übernimmt „SCHMITZ ROTH“ keine Haftung für Mängel an Flugverbindungen aufgrund Stornierungen, Verspätungen oder Änderungen durch die Fluggesellschaften. Bezüglich der Verteilung der jeweiligen Vorführungen übernimmt „SCHMITZ ROTH“ keine Haftung für Veränderungen seitens des Theaters/Opernhauses/Veranstalters.

Bei bestimmten Reisen gibt es optionale Eintrittskarten zu Musikveranstaltungen oder anderer Art. Das Ausbleiben dieser Option erlaubt nicht, die Reise zu stornieren, da die Reise auch ohne diese optionalen Eintrittskarten stattfinden wird.

Die Zuordnung der optionalen Eintrittskarten erfolgt entsprechend des Datums der vollständigen Reisezahlung. Der Kunde muss so früh wie möglich dem Veranstalter schriftlich jegliche Pflichtverletzung bei der Vertragserfüllung mitteilen, die er vor Ort festgestellt hat. In Bezug auf die Reiseversicherung übernimmt „SCHMITZ ROTH“ keine Haftung für die Bearbeitung des Schadens. Der Kunde muss den Schaden selber abwickeln. Für jegliche Beschwerde oder Anfrage bezüglich der Deckung durch die Versicherungs-Police muss der Kunde zuerst bei der Versicherungsgesellschaft anrufen und danach die einschlägigen Unterlagen (ärztliche Bescheinigungen, amtliche Dokumente, Originalrechnungen, etc.) übermitteln.

17. Haftung für Leistungen, die in der Pauschalreise nicht enthalten sind

Die vertraglichen Haftungsregelungen für Pauschalreisen kommen für Leistungen wie Ausflüge, Betreuung bei sportlichen und kulturellen Veranstaltungen, Ausstellungs- und Museumsbesuche oder entsprechend andere, nicht zur Anwendung. Diese Leistungen dürfen in der Pauschalreise nicht inklusive sein und der Kunde muss im selben Moment oder während des Reiseablaufs auf freiwilliger Basis die Leistung unter Vertrag nehmen.

18. Haftung bezüglich Vorfällen bei Lufttransporten

Obwohl „SCHMITZ ROTH“ weder das Transportmittel organisiert, noch leitet, um den Zielort zu erreichen, wird darauf hingewiesen, dass die Fluggesellschaft die betroffenen Passagiere über Verspätung oder Stornierung des gebuchten Flugs informieren muss. Die Fluggesellschaft übernimmt Haftung für die nötige Hilfeleistung und Betreuung der Fluggäste. Sie muss die Kosten für Essen, Telefonanrufe, Transport und Übernachtung (wo es angebracht ist) gemäß der Verordnung CEE 261/2004 übernehmen. Laut dieser Verordnung gelten die allgemeinen Regelungen über Schadensersatz und Betreuung der Flugpassagiere in Fällen von Nichtbeförderung und Stornierung oder großer Flugverspätung.

Im Falle einer Flugstornierung muss die Fluggesellschaft ebenso den entsprechenden Schadensersatz dem Passagier zahlen, sowie, sofern der Passagier diese Option auswählt, den Ticketpreis zurückerstatten. Wenn die Stornierung aufgrund außergewöhnlicher Umstände geschieht, die bei aller Sorgfalt nicht vermeidbar war, dann haftet die beauftragte Fluggesellschaft nicht für Schadensersatzansprüche. Die Fluggesellschaft muss jedoch den betroffenen Passagieren die nötige Betreuung leisten und den Ticketpreis zurückzahlen, sofern der Passagier diese Option auswählt.

19. Die Verbraucherpflicht bei Schadensminderung

In jedem Fall ist der Kunde dazu verpflichtet, die geeigneten und sinnvollen Maßnahmen zu ergreifen, um Schäden zu mindern, die sich aus einer Nichterfüllung oder nur teilweisen Erfüllung des Vertrages ergeben könnten oder um zu verhindern, dass Schäden größer werden. Der Kunde haftet für Schäden, die sich aufgrund nicht ergriffener Maßnahmen ergeben haben.

20. Fürsorgepflicht der Agentur

1. Die veranstaltende Agentur und der Endverkäufer sind verpflichtet, obwohl sie von jeglicher Verantwortung befreit sind, dem Kunden die nötige Unterstützung zu leisten, wenn er sich in Schwierigkeiten befindet.

2. Es besteht keine Fürsorgepflicht, wie im vorherigen Absatz vorgesehen, wenn die entstandenen Schäden während des Vertragsverhältnisses auf ein ausdrücklich beabsichtigtes Verhalten oder Fahrlässigkeit des Kunden zurückzuführen ist.

21. Information bezüglich Pass-, Visa- und Impfbestimmungen

1. Der Kunde ist dazu verpflichtet, seinen Personalausweis mitzuführen - und es wird empfohlen einen gültigen original Reisepass mitzuführen.

Die Reiseagentur ist verpflichtet über alle speziellen Dokumente zu informieren (wie z.B. Visa, Arzt- oder Impfbescheinigungen, etc.) welches das Reiseziel für die Einreise in das Land fordert. Der Kunde übernimmt ausdrücklich die Verantwortung sowohl für die Abwicklung (abgesehen von einer anderen Vereinbarung mit der Agentur), als auch die sich daraus ergebenden Folgen, wenn er die Dokumente nicht mitführt oder sie nicht rechtsverbindlich oder gültig sind.

Ausländische Kunden müssen dafür sorgen, dass die Anforderungen für Visa erfüllt sind, um problemlos ein- und ausreisen und sich fortbewegen zu können. Bei Nichteinhaltung haften sie für alle Folgen.

Jugendliche unter 18 Jahren müssen ein Dokument mitführen, welches sie dazu dazu bevollmächtigt die Reise alleine anzutreten. Das Dokument muss von den Eltern unterschrieben sein, entweder durch ein Elternteil mit Sorgerecht (im Falle von getrennten oder geschiedenen Ehen) oder durch den Tutor (im Falle, dass die Eltern nicht existieren oder bei einer Vormundschaft).

Alle Schäden, sie sich aus aufgrund des Fehlens dieser Dokumentation ergeben könnten, gehen auf Kosten des Kunden. Vor allem solche Kosten, die sich aufgrund der Reiseunterbrechung und der eventuellen Rückführung (Repatriierung) ergeben könnten.

2. Wenn die Agentur den Kundenauftrag zur Abwicklung der nötigen Visa für einige der vorgesehenen Zielorte akzeptiert, dann kann die Agentur sowohl die Visakosten, als auch die Verwaltungskosten durch diplomatische Repräsentanten oder Konsulate einfordern.

22. Zulassungs- und Ausschlussrecht

Die Agentur „SCHMITZ ROTH“ behält sich bei Reisen das Recht vor, solche Personen zu akzeptieren, die alle nötigen Anforderungen aufbringen, um die Reise antreten zu können. Personen, welche die Anforderungen nicht erfüllen, werden nicht zugelassen. Des weiteren kann „SCHMITZ ROTH“ alle diejenigen Personen von der Reise ausschließen, welche mit ihrem Verhalten den guten Reiseablauf und das normale Gruppenzusammenleben erschweren.

23. Schadensersatzansprüche

Im Fall eines Schadensersatzanspruches des Kunden verfügt die veranstaltende oder verkaufende Agentur (in Abhängigkeit ihrer jeweiligen Verpflichtungen bezüglich der Reiseabwicklung) über eine Frist von einem Monat ab dem Geltungsdatum des Schadensersatzanspruchs, um dem Kunden eine Antwort zu geben.

Der Kunde kann auch konfliktvermittelnde Behörden aufsuchen. Die Agentur kann sich freiwillig dieser Vermittlung durch die Behörde unterziehen. Sie wird jeden Fall getrennt abwägen, ob sie die Vermittlung durch die Behörde auf Antrag des Kunden akzeptiert. Wenn der Konflikt auf keinen dieser Wege gelöst wird, dann hat der Verbraucher die Möglichkeit den Weg des Schiedsgericht oder Gerichtsverfahrens zu nehmen. Es wird darauf hingewiesen, dass unsere Agentur keinem Schiedsverfahrenssystem für Verbraucher angehört. Im Falle, dass sich der Kunde für den rechtlichen Weg entscheidet, ist darauf hinzuweisen, dass die Verjährungsfrist für gerichtliche Schritte, die sich aus dem Pauschalvertrag ergeben, 2 Jahre beträgt (ab dem Tag an dem die Reise geendet hat oder hätte enden sollen).

24. Zahlungsformen

Der Kunde hat verschiedene Zahlungsmöglichkeiten zur Auswahl:

a) Banküberweisung.

b) Im Büro in bar

c) Phone&Sell System: online mit Kreditkarte

25. Sprache

Die Programme, Formulare und sämtliche Texte der Website sind auf deutsch, spanisch und englisch formuliert und kann auf Anfrage auch auf katalanisch über das Kontaktformular geschickt werden.

26. Reiserücktrittsversicherung:

Auf Anfrage kann mit der Versicherung “EUROPEA DE SEGUROS” eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen werden

27. Benachrichtigung von Schadensfällen:

Im Schadensfall benachrichtigt der Kunde telefonisch die Versicherungsgesellschaft über den zu deckenden Schadensfall.

28. Datenschutz:

Grundsätzlich richtet sich die Verarbeitung personenbezogener Daten gemäß den Grundsätzen des spanischen Gesetzes L.O.15/1999 (LOPD), das den Schutz personenbezogener Daten regelt, sowie gemäß der Durchführungsverordnung des Gesetzes, Ley 34/2002 über die Dienstleistungen der Informationsgesellschaft und elektronischen Handel und speziell gemäß der Regierungsverordnung mit Gesetzeskraft, Real Decrecto 1/2007, das den Text des allgemeinen Gesetzes zum Schutz des Verbrauchers und Nutzers anerkennt, sowie andere ergänzende Gesetze, sowie alle anderen anwendbaren Richtlinien.

Gemäß des spanischen Datenschutzgesetzes L.O. 15/1999 (LOPD) akzeptiert der Kunde, dass seine persönlichen Angaben, sowie in Zukunft angegebene Angaben, gesammelt und in einer Datei von „SCHMITZ ROTH“ Natalia Schmitz Ivars, Reisebüro mit Sitz in Barcelona (PLZ 08022), c/Alacant, 28, 1-2, gespeichert werden, mit dem Zweck, den vorgesehenen Service erteilen zu können.

Der Kunde kann jederzeit von seinem Recht auf Zugang, Berichtigung, Löschung und Widerspruch gegen die Verarbeitung personenbezogener Daten im Rahmen der Bestimmungen und Bedingungen des LOPD Gebrauch machen.

Die Firma informiert, dass je nach Zahlungsart der hier angebotenen Dienstleistungen, die in der Datei gespeicherten Daten (Name, Personalausweisnummer/Steuernummer, Bankkonto) an die Finanzinstituten (Banken, Sparkassen) mit denen „SCHMITZ ROTH“ arbeitet, übermittelt werden können und zwar zu dem einzigen Zweck, Zahlungen, Banküberweisungen oder andere Zahlungsformen im Zusammenhang mit den angebotenen Dienstleistungen abwickeln zu können. Gemäß Artikel 34e des spanischen Gesetzes zum Schutz persönlicher Daten (LOPD) gibt der Kunde hierzu sein ausdrückliches Einverständnis im Moment des Vertragsabschlusses oder bei Reklamationen, damit die erforderlichen Daten zur Hotelreservierung, Transport und sonstige gebuchten Dienstleistungen (Reiseveranstalter, Reservierungszentralen, CRS.) übermittelt werden können, und falls es erforderlich werden sollte für eine eventuelle Buchung für eine Dienstleistung in einem anderen Land, wo es keine der spanischen Gesetzgebung (LOPD) zum personenbezogenen Datenschutz vergleichbaren Datenschutz gibt.

Sollte der Kunde sein Einverständnis hierzu nicht geben, kann die Firma die erwartenden Dienstleistungen nicht erbringen.

Der Websitenutzer/Kunde erklärt sich freiwillig und bewusst mit den vorliegenden AGB´s einverstanden.

Schmitz Roth

Carrer d'Alacant, 28.
08022 Barcelona.
España.

+34 666 404 215
info@schmitzroth.com